Kiki – Kiel kocht interkulturell

KIKI_Dragon Dreaming Seminar 2Hallo, wir sind Teresa, Jana und Lea, drei Master Studentinnen in Kiel und wollen im Zuge unseres Studiums „Sustainability, Society and the Environment“ das Projekt Kiki ins Leben rufen.

1. Wie seid ihr zu der Idee gekommen, was genau wollt ihr machen?

Wir wollen interkulturelle Kochabende veranstalten, an denen jeweils ein Koch, eine Köchin oder ein Kochteam mit den Teilnehmenden gemeinsam typische Gerichte aus dem jeweiligen Herkunftsland zubereiten. Dabei sollen die Teilnehmenden mehr über die Kultur des Landes erfahren. Die Kochkurse sind offen für alle, die Lust haben, neue Rezepte zu entdecken.

KIKI_Dragon Dreaming Seminar 1Wie die Idee entstand:
In der internationalen Einführungswoche zum Beginn unseres Masterstudiengangs haben wir Studierende anderer Studiengänge kennengelernt. Daraus sind neue Freundschaften entstanden und wir haben uns regelmäßig getroffen, um mexikanische, deutsche oder indische Gerichte füreinander zu kochen. Das weckte in uns die Experimentierfreude und machte so viel Spaß, dass wir die Idee bekamen, interkulturelle Kochabende in Kiel zu organisieren.

Die erste grobe Idee haben wir im „Dragon Dreaming“ Seminar an der Uni konkretisiert. Der Kurs vermittelte uns Methoden zur Projektentwicklung und -strukturierung.

Nach dem Planungsteil müssen nun Name, Küche und Köche gefunden werden wobei der Name schon steht: Kiki – Kiel kocht interkulturell.
Potenzielle Küchen haben uns bis jetzt nur Absagen erteilt oder unsere Budgetvorstellungen gesprengt, aber nächste Woche steht die erste Küchenbesichtigung in Gaarden an. Als multikulturelles Viertel in Kiel würden interkulturelle Kochveranstaltungen dort besonders gut rein passen.

Ganz viele Grüße
Jana, Lea und Teresa

Links