Tipps zu Solidarität von Theo der Möwe

Buddel ist nicht gleich Buddel
Immer wieder, wenn ich mir gerade nen schmackhaften Fisch aus der Förde fange, hab ich eine Plastikbuddel im Schnabel. Schmeckt nicht und schadet auch meinen Freunden im und ums Wasser. Doch die Menschen trinken gerne Wasser aus einmalig verwendbaren Gefäßen, die auch noch Schadstoffe an den Inhalt abgeben. Nicht nur das, Plastikflaschen schaden der Umwelt, weil sie sich nicht zersetzen – nie! Deshalb mein Tipp: Nimm ‘ne Glasbuddel und füll sie immer wieder mit Leitungswasser auf. Schmeckt gut, ist gesund und kostet fast nichts!

Eine ordentliche Glasbuddel bekommt Ihr zum Beispiel bei Fill up!

Essen zu verschenken
Wenn ich mal Lust auf ein verlängertes Urlaubswochenende bei meinen Verwandten an der Westküste habe, stehe ich jedes Mal vor dem selben Problem: Wohin mit meinem angeknabberten Fisch? Zum Wegschmeißen sind mir die Nahrungsmittel wirklich zu schade. Aber angebrochene leicht verderbliche Lebensmittel haben besseres verdient, als im Müll zu landen. Deshalb habe ich mich mit meinen NachbarInnen geeinigt. Hat jemand Nahrungsmittel übrig, hängt die Personen einen Zettel ans schwarze Brett oder legt das Essen direkt in den Essenskorb und jeder kann sich bedienen. Essen und schlechtes Gewissen weg. Der Urlaub kann kommen!

Ihr könnt auch die lokale Foodsharinggruppe für Kiel nutzen: www..facebook.com/FoodsharingKiel

Mach‘ Schrott wieder flott
Neben dem Rauschen des Meeres hör‘ ich echt gern Radio. Am liebsten unten beim Landtag an der Förde. Das Gerät ist leider häufiger mal kaputt. Von Technik hab ich eigentlich keine Ahnung und bin dazu auch noch mit zwei linken Flügeln gesegnet. Zum Glück gibt es technisch versierte Leute in meinem Bekanntenkreis, die sich regelmäßig zu Reparaturcafés treffen, um bei ‘nem netten Plausch sich gegenseitig zu helfen, alte oder kaputte Geräte zu reparieren. Am Ende kann ich wieder Radio hören und habe noch nette Leute kennengelernt!

Reparaturcafés finden zum Beispiel im Mehrgenerationenhaus in Gaarden statt. Aktuelle Termine werden auf der Webseite von der Stadt Kiel bekanntgegeben.

Text: Jan
Grafik: Dana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Links