Strom gespart mit Kino auf dem Rad

Wer nach einem außergewöhnlichen Freizeitangebot sucht, der ist beim Fahrradkino in Kiel goldrichtig! Denn hier wird alles umgeworfen, was einen 08/15-Filmabend ausmacht. Erst mal die Füße hoch legen und einkuscheln? Nichts da! Stattdessen wird ein lebendiges Event daraus, bei dem es auf aktive ZuschauerInnen ankommt. Denn hier kommt der Strom für die Filmgeräte nicht einfach aus der Steckdose, sondern muss erst selbst erzeugt werden.

Neben den gemütlichen Sitzplätzen stehen dazu ein Dutzend Fahrräder auf speziellen Halterungen bereit, die mit einer Autobatterie verbunden sind. Und damit die geladen bleibt, werden permanent stramme Waden gebraucht. Läutet dann mitten im Film eine Fahrradklingel, bedeutet das nicht etwa, dass der Sitznachbar vergessen hat, sein Smartphone auszuschalten, sondern dass ein Rad freigeworden ist und schnellstens neu besetzt werden will. Das macht den Film gleich doppelt so spannend. Denn wird nicht beherzt genug in die Pedale getreten, kann es durchaus passieren, dass den Filmgeräten der Saft ausgeht und das Publikum plötzlich schwarzsieht!

Es sei vor allem der Wunsch gewesen, im Sommer nicht im Wohnzimmer oder dem dunklen Kinosaal verschwinden zu müssen, sagt Gesa Jochem, die 2013 gemeinsam mit den Freunden dem Projekt seinen Anschwung gegeben hat. Dass dabei auch ein Gefühl für den alltäglichen Energieverbrauch vermittelt wird, sei ein wichtiger Nebeneffekt. Bei der Umsetzung der Idee half schließlich die Teilnahme am Ideenwettbewerb Yooweedoo.

Beides zu haben, eine lauschige Nacht im Freien und einen guten Film mit Freunden – dieses Konzept kommt so gut an, dass das Team vom Fahrrad-KinoKombinat im Sommer bereits für verschiedene Open-Air-Festivals fest eingeplant ist. Aber auch im Winter muss man nicht auf dieses Erlebnis verzichten. Denn dafür steht dem Fahrradkino-Kombinat die Werkstatt Konsum in der Alten Muthesius Kunsthochschule zur Verfügung. Hier gibt es sogar den Kino-typischen Tresen mit Getränken, Popcorn, aber auch mit selbstgemachten Leckereien. Der Eintritt läuft generell über Spenden, beziehungsweise Trinkgeld. Es gibt also kaum eine Ausrede dafür, sich einen derart bewegten Abend entgehen zu lassen.

 

Die aktuellen Termine findet Ihr unter:
www.facebook.com/fahrradkinokombinat
www.fahrradkinokombinat.blogsport.eu

Text: Dana Borkowski
Fotos: Fahrradkino-Kombinat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Links