Der Energietreff Auguste in Gaarden

In Gaarden wird Energiesparen leicht gemacht. In dem ehemaligen Kiosk in der Augustenstraße 66 gibt es seit Anfang des Jahres die Möglichkeit sich als Eigentümer aber auch als Mieter über die Wege des privaten Energiesparens zu informieren. Die Auguste gehört zu dem bei der Energie Olympiade ausgezeichneten Projekt klimagaarden. Die EnergieOlympiade wird von der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH (EKSH) seit 2007 an kommunale Energiesparprojekte vergeben.
Die Auguste ist ein Energietreff, dessen Ziel es ist, Eigentümer, Architekten und Energieberater zusammen zu bringen, um nach und nach die Gebäude in Gaarden energetisch zu sanieren. Das passiert im Wohnungsbau derzeit noch nicht oft genug, um die ausgerufene Energiewende umzusetzen.

Sinnvoll saniert – die Auguste legt vor 
Insgesamt bedeutet eine energetisch sinnvolle Lösung nicht immer, dass der Bagger anrollen muss. Aber „wenn etwas baulich erneuert wird, dann schon richtig gut“, so der Verantwortliche für das Projekt klimagaarden, Peter Warthenpfuhl. Peter Warthenpfuhl empfängt die BesucherInnen in der Auguste. Bereits von außen wirkt das Häuschen
in markanter 50er Jahre Gestalt und dank neu installierter Leuchten sehr einladend. Jedem eifrigen Energiesparer dient die Auguste selbst als Modell. Hier sind der Boden, die Wände und die Decke durch unterschiedlichste Materialien und verschiedenste Techniken gut gedämmt. Die Fenster sind hocheffizient doppeltverglast und das Licht kommt aus energiesparenden LEDs.
klimagaarden ist ein Quartiersmanagementprojekt gefördert von Bund und Land und unterstützt von verschiedenen Akteuren in Kiel. Gemeinsam wird bereits seit drei Jahren am Quartiersmanagement gearbeitet.
Ein Quartier ist ein alter Begriff aus der Stadtsanierung. Die Idee hinter einem Quartiersmanagement ist, sich um die Bedürfnisse von Gebäuden im Zusammenhang zu bemühen, über die Einzelbetrachtung hinauszugehen. Ein Quartier kann ein ganzer Stadtteil oder auch nur ein Straßenzug sein. In Gaarden wurde das zentrale Gaarden als typisch für Gesamtgaarden ausgewählt.

Hilfe im Dschungel der Möglichkeiten
Peter Warthenpfuhl ist langjähriger Mitarbeiter bei der Landeshauptstadt Kiel und wurde vor ca. eineinhalb Jahren technischer Projektkoordinator von klimagaarden und damit Ansprechpartner in der Auguste.
Nun bietet er dort Beratung für alle Energiespar-Interessierten an, um die Furcht vor den Kosten zu nehmen. Ein Grund für die geringe Anzahl an Sanierungen seien die zuerst abschreckend wirkenden Kosten. Was viele nicht wissen, es gibt verschiedene Förderungen für energetische Sanierungen. Und hier kommt die Beratung ins Spiel. Denn wer eine
Förderung bekommen möchte, muss sich vorher durch einen Dschungel aus Möglichkeiten kämpfen. Diese Arbeit zahlt sich dafür ziemlich schnell aus. Eigentümer können bereits bei der Wahl der Fenster zu geringeren Heizkosten beitragen. Auch Lüftungssysteme für den Innenraum stehen zur Auswahl und erhöhen den Nutzen. Was für die jeweilige Nutzung dann die beste Lösung ist, kann ein externer Energieberater im Anschluss an die Initialberatung in der Auguste umfassend klären.
In Gaarden gibt es sehr viele Altbauten und die Bebauung ist sehr dicht. Diese dichte Bebauung spielt in der Versorgung mit Energie eine entscheidende Rolle. Denn bei der Energieeinsparung geht es nicht nur um die Sanierung von Gebäuden, sondern vor allem um eine geschickte Versorgung ohne viele Verluste.
Seit Ende der 80er Jahre sind in Gaarden die ersten Häuser an die Fernwärme angeschlossen, mittlerweile sind es 50 Prozent aller Häuser. Somit ist ein Kernelement von klimagaarden dieses Netz clever zu nutzen. Hierbei wird auch versucht die gewerblich genutzten Gebäude miteinzubinden.

Energie wird erlebbar 
In der Auguste finden neben der Energieberatung auch Veranstaltungen statt. Dass das Thema Energie spannend erlebt werden kann, macht Peter Warthenpfuhl möglich und erzählt, wie eine Schulklasse bereits auf Energie-Kunstpfad – eine geführte Stadttour zu öffentlicher Kunst durch das Quartier – in Gaarden unterwegs war und Weihnachtsgeschichten in der Auguste erzählt wurden.Weitere Sonderveranstaltungen sollen regelmäßig in der Auguste Menschen zusammen bringen. Bei diesen Veranstaltungen können dann Eigentümer, Mieter, Fachleute, Architekten, und Energieberater über die unterschiedlichen Maßnahmen einer Energiewende im Quartier diskutieren. Langfristig besteht die Idee ein Netzwerk zu schaffen und Gaarden gemeinsam zu gestalten. Hin zu einem insgesamt geringen Energieverbrauch versteht sich.

Worterklärung:
Fernwärme ist eine Form der Wärmeversorgung, die für Großstädte typisch ist: in einem oder mehreren Kraftwerken wird wassergebunden Wärme erzeugt und über ein straßenverlegtes Netz den Kunden zur Verfügung gestellt.

klimagaarden
Augustenstraße 66
24143 Kiel
www.klimagaarden.de
www.energieolympiade.de
Vorläufige Energiesprechstunde – auch für Nicht-Gaardener!
Montag von 08.00 – 9.00 Uhr
Dienstag von 12.30 – 13.30 Uhr
Donnerstag von 16.30 – 17.30 Uhr

Text + Fotos: Janina Taigel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Links