Auf ein Honigbrot mit Frederik Steinbock von opencampus.sh

Foto: In der starterkitchen lassen es sich Janina Taigel und Frederik Steinbock (r.) gut schmecken.

Name: Frederik Steinbock
Studium: Geographie
Beruf: Organisator

Frederik Steinbock organisiert seit 2014 Praxislehrangebote im Rahmen von opencampus.sh, seine Tätigkeit wird vom Verein Campus Business Box e.V. getragen.

Für dieses Interview bringt Janina Taigel den Kieler Honig mit in die starterkitchen, wo sie nicht alleine frühstücken. Es ist 9.30 Uhr und so langsam füllt sich der Raum. Jeden Mittwoch gibt es hier ein Frühstücksritual, bei dem verschiedene Menschen miteinander in Kontakt kommen können. Nach der ersten Tasse Kieler Kaffees gibt es auch eine kurze Vorstellungsrunde. Jetzt brutzelt aber erstmal ein Rührei in der Pfanne, während die Teilnehmer sich in Gespräche vertiefen.

1. Was verbirgt sich hinter opencampus.sh?
opencampus.sh ist ein Update für die deutsche Bildungslandschaft. Ohne Unterscheidung zwischen Bildungsstatus und Herkunft werden die Teilnehmenden befähigt, eigene Projekte und Ideen zu verwirklichen. In Kooperation mit regionalen Akteuren aus Wirtschaft und Gesellschaft werden sie zu Lernenden, die ihr Umfeld erkunden, Kontakte knüpfen, sich ausprobieren können, Jobperspektiven entdecken und Praxiserfahrungen sammeln. Bei Lehrangeboten wie beispielsweise den Social Sessions geht es darum, gemeinnützige Einrichtungen, Berufsbilder, Tätigkeiten und tägliche Herausforderungen kennenzulernen. Oder bei WissenSchafftGutes bearbeitet ein studentisches Team ein Semester lang ein Projekt einer gemeinnützigen Organisation. Ursprünglich war opencampus.sh ein Projekt, das vom Stifterverband der deutschen Wissenschaft über zwei Jahre gefördert wurde. 2014 ging es los.
Die Projektlaufzeit ist offiziell schon zu Ende, aber wir haben versucht Strukturen zu schaffen, in denen das Projekt nachhaltig Bestand haben kann.
2. Was passiert in der starterkitchen?
Die starterkitchen ist ein „Gründerraum“ und Coworkingspace im Kieler Wissenschaftspark. Hier bieten wir zahlreichen Start-ups und Freelancern Arbeitsplätze, Unterstützung und Vernetzungsmöglichkeiten an. Im Moment haben ungefähr zehn Teams einen festen Arbeitsplatz hier. Darunter sind zum Beispiel die Entwickler des Spiels Kawaida‘s Journey (Tansanisch-deutsche Kooperation) oder die Bierbrauer von lillebräu. Die Teams zahlen nur für Kaffee und Reinigung eine Spende, der Unterhalt der Räumlichkeiten läuft über uns, also opencampus.sh. In der starterkitchen finden außerdem Lehrveranstaltungen statt sowie Weiterbildungsangebote für Teams, die im Start-up-Kontext unterwegs sind.

3. Wie sieht eine Lehrveranstaltung bei opencampus.sh aus?
Grundsätzlich wollen wir beide Seiten, also Studierende und Unternehmen aufeinander aufmerksam machen, da Unternehmen oftmals der Zugang zu den Hochschulen fehlt und Studierende im Rahmen ihres Studiums keine Unternehmen kennenlernen. Die klassische Lehrveranstaltung sieht dann so aus, dass wir sechs oder sieben Termine über das Semester anbieten. Bei den sogenannten „Sessions“ geht es zum Beispiel darum bei jedem Termin ein anderes Unternehmen kennenzulernen. Dazu sind wir entweder dort hingefahren oder hatten einen Unternehmensvertreter zu Besuch. Jedes Unternehmen hat dann etwas zu seinem individuellen Projektmanagement-Ansatz erzählt. Bei der Lehrveranstaltung hat jeder die Möglichkeit unternehmensindividuelle Projektmanagement Ansätze kennenzulernen, die Arbeitnehmer so später im Beruf wahrscheinlich gar nicht mehr kennenlernen könnten, weil sie nur für eine Firma arbeiten und nur deren Werkzeug benutzen.
4. Wie ist das Team von opencampus.sh aufgestellt und wie sieht deine Arbeit konkret aus?
Unser Team besteht aus Festangestellten, Honorarkräften, Studierenden und Freiwilligen mit ganz verschiedenen Hintergründen. Ich habe beispielsweise Geographie studiert. Nach meinem Studium habe ich dann bei yooweedoo mitgemacht und bin auf WissenSchafftGutes aufmerksam geworden. Für das kommende Semester habe ich die Lehrveranstaltung dann selbst organisiert – seitdem bin ich dabei. Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt nun auf der Lehre, aber es gibt immer viel zu tun in der Verwaltung und Organisation. In erster Linie geht es um die Organisation der Lehrveranstaltungen. Wir müssen die Termine koordinieren und wollen versuchen die Lehrveranstaltungen auf die Interessen der Studenten zuzuschneiden. Dafür gucken wir, wo überhaupt Bedarf ist, und wenn sich dann für die jeweilige Veranstaltung genügend Leute finden, dann machen wir das.

5. Wie läuft die Kooperation mit den Hochschulen?
Grundsätzlich arbeiten wir als gemeinnütziger Verein, das heißt wir sind unabhängig von irgendwelchen Hochschulstrukturen. Die Uni unterstützt opencampus.sh insofern sehr gut, als dass wir die Lehrveranstaltungen mit ECTS versehen können. Das heißt, Studierende können sich die Veranstaltungen über das ZfS (Anm. d. Red. Zentrum für Schlüsselqualifikationen) im Wahlpflichtbereich anrechnen lassen. Das Anrechnen funktioniert auch an der FH und an der Muthesius Kunsthochschule.

6. Was ist Deine Vision, wie könnte sich Euer Projekt in den kommenden Jahren entwickeln?
Wir finden, sich nur in den Hörsaal zu setzen und Theorien durchzupauken, und dann nach Hause zu gehen, ist nicht sehr effektiv für die eigene Weiterentwicklung, sowohl der Persönlichkeit als auch des Wissens. Denn Wissen muss letztendlich auch angewandt werden und es geht auch darum zu machen, was einem Spaß macht oder erst mal herauszufinden, was einem Spaß macht. Das finde ich nicht heraus, wenn ich nicht Dinge aktiv mache.
Unser Ziel ist, mehr Möglichkeiten anzubieten, diesen Prozess des Ausprobierens zu unterstützen. Wie jeder „Kapitän des eigenen Schicksals“ wird und mit welcher Leidenschaft eventuell auch Geld verdient werden kann ohne ins Berufsleben reingedrängt zu werden, wollen wir hier anregen.
Das Interview führte: Janina Taigel
Foto: Iryna Zamuruieva

opencampus.sh
Mehr Infos unter:
www.opencampus.sh
www.starterkitchen.de
Frühstück in der starterkitchen jeden Mittwoch Kuhnkestr. 6; 24118 Kiel
Ansprechpartner/ Kontakt:
Harm Brandt und Frederik Steinbock
Campus Business Box e.V.
Fraunhoferstr. 13, 24118 Kiel
Tel.: 0431 / 90894380
E-Mail: team@opencampus.sh
Infos zu den verzehrten Produkten:
Kieler Honig: zu kaufen beispielsweise im Extrawürste, Holtenauer Straße 56 24105 Kiel, www.kieler-honig.de
Das Brot vom Holzofenbäcker: Backstubenverkauf Heischstraße 19, 24143 Kiel oder auf Wochenmärkten www.derholzofenbaecker.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Links